12.12.2017 10:10

Agritechnika 2017 - Trends und Themen

Auf der Agritechnica konnten wir neben interessanten Zukunftsgesprächen, die wir mit Bestandskunden geführt haben, auch viele neue Kontakte knüpfen.

Sowohl die Safety-Edition des ISOBUS-Stacks – die neue ISOAgLib SE – Als auch die umfassende Server-Suite für ISOBUS-Terminals stößt bei vielen OEMs und auch bei Lieferanten von Komponenten auf reges Interesse. Es zeichnet sich in der Branche ein Trend ab, mit den bestehenden Entwicklungs-Ressourcen mehr in die Applikation der Maschinensteuerungen zu investieren und die ISOBUS-Basissoftware extern zu sourcen. Die Safety-Stragie der ISOBUS-Experten passt exakt in dieses Konzept und schafft eine zukunftsfähige Basis für die Kunden.

Für zwei Tage haben wir unser Software-Team zur Agritechnica geholt. Dort konnten unsere Entwickler sich einen Überblick verschaffen, in welchen Maschinen und Komponenten unsere Software steckt und was die Herausforderungen der nächsten Jahre sind.

Wie zu erwarten, war in Punkte „Digitalisierung“ auf der Messe viel zu sehen. Im Mittelpunkt steht dabei die Verbindung von Cloud-Anwendungen mit den Maschinen auf dem Feld wie z.B. bei den Produkten und Initiativen von Bayer (Xarvio), Monsanto/Climate (FieldView) und der Landtechnik-Industrie (DKE Agri-Router). In diesem Zusammenhang wird die ISOBUS LOG-Funktionalität der AEF für DataLogger-Devices in nächster Zeit eine große Rolle spielen. Die ISOBUS-Experten haben sich deshalb entschlossen, hierfür eine günstigere Lizenz des TC-Core auszukoppeln, die ausschließlich die LOG-Funktion des Task Controllers abbildet.